NDA (Non-Disclosure Agreement)

Home » DE » Was ist...? » NDA (Non-Disclosure Agreement)


Was ist eine NDA?

Der Begriff NDA steht für Non Disclosure Agreement. Dieses Abkommen schafft eine rechtliche Verpflichtung zum Schutz der Privatsphäre und verpflichtet diejenigen, die sich damit einverstanden erklären, alle ausgetauschten Informationen streng geheim oder sicher zu halten. Darüber hinaus ermöglicht ein NDA den Parteien den Austausch von Geschäftsinformationen, die nicht öffentlich sind und daher vor Missbrauch geschützt werden müssen.

Warum ein NDA unterzeichnen?

NDA schützen vertrauliche Informationen. Mit der Unterzeichnung eines NDA verpflichten sich die Teilnehmer, Informationen, die ihnen von anderen Beteiligten mitgeteilt werden, nicht preiszugeben oder freizugeben. Wenn die Informationen durchgesickert sind, kann der Geschädigte einen Vertragsbruch geltend machen. Im Falle der Entwicklung neuer Produkte oder Konzepte kann eine Geheimhaltungsvereinbarung dem Erfinder helfen, seine Patentrechte aufrechtzuerhalten. In vielen Fällen kann die öffentliche Offenlegung einer neuen Erfindung die Patentrechte außer Kraft setzen. Eine gut abgefasste Vertraulichkeitsvereinbarung kann dem ursprünglichen Schöpfer helfen, die Rechte an einem Produkt oder einer Idee zu behalten.

Welche Informationen enthält eine NDA?

Ein NDA legt ausdrücklich fest, welche Informationen privat sind und wie sie behandelt werden. In vielen Fällen dient die Vereinbarung als ein Dokument, das Informationen als geschützt und vertraulich einstuft. Die Art der Informationen, die von einer NDA abgedeckt werden, ist praktisch unbegrenzt. Tatsächlich kann jedes zwischen den beteiligten Parteien ausgetauschte Wissen als vertraulich betrachtet werden. Die Vereinbarung sollte alle Dokumente, Zeichnungen, Daten und Gegenstände umfassen, die im Rahmen einer Präsentation oder eines Gesprächs geliefert oder zugänglich gemacht werden und die eine angemessene Vertraulichkeit erfordern. Unabhängig von ihrer Funktion oder den Informationen, die sie schützt, muss eine NDA einige spezifische Teile enthalten:

Definitionen und Ausschlüsse von vertraulichen Informationen

Die Definitionen von vertraulichen Informationen erläutern die Kategorien oder Arten von Informationen, die unter die Vereinbarung fallen. Dieses spezifische Element dient dazu, die Regeln oder den Gegenstand/die Erwägung des Vertrages festzulegen, ohne die genauen Informationen tatsächlich offen zu legen. Beispielsweise könnte eine Vertraulichkeitsvereinbarung für den Start einer Softwareentwicklungs Startup eine Aussage wie diese enthalten: "Vertrauliche Informationen umfassen Kundenlisten und Kaufhistorie, Kredit- und Finanzinformationen, innovative Prozesse, Bestands- und Verkaufszahlen.

Verpflichtungen aller beteiligten Personen oder Parteien

Darüber hinaus legt ein NDA ausdrücklich fest, dass die Person, die die Informationen erhält, diese geheim halten und ihre Verwendung einschränken muss. Das bedeutet, dass er nicht gegen die Vereinbarung verstoßen, andere zu einem Verstoß gegen die Vereinbarung ermutigen oder anderen den Zugang zu vertraulichen Informationen durch unangemessene oder unkonventionelle Methoden ermöglichen darf. Wenn zum Beispiel ein Designer einer App-Firma ein Prototyp-Gadget in einer Bar stehen lässt, wo es von einem Technik-Reporter entdeckt wird, wird der Designer wahrscheinlich die Vertraulichkeitsvereinbarung verletzen, die er bei der Annahme des Auftrags unterzeichnet hat.

Deadlines

Zeiträume werden in der NDA ebenfalls häufig angesprochen und erfordern in der Regel, dass die Partei, die die Informationen erhält, mehrere Jahre lang schweigt. Diese spezifischen Informationen sind in der Regel Gegenstand von Verhandlungen.

"singing-startupedia"

Welche Informationen sollten von einer NDA ausgeschlossen werden?

Es gibt Informationen, die von einem NDA ausgeschlossen werden sollten, d.h. Informationen, die der Vertragspartei vor ihrer Offenlegung nachweislich bekannt waren, Informationen, die der Öffentlichkeit bekannt sind, ohne gegen das NDA zu verstoßen, oder Informationen, die der Vertragspartei von einem Dritten rechtmäßig offenbart wurden. Es können auch keine Informationen gesammelt werden, deren Offenlegung gesetzlich oder durch behördliche Vorschriften vorgeschrieben ist.

Wann könnte eine NDA nützlich sein?

NDA sind in der heutigen Welt überraschend häufig. Informationen, die durch das Anwaltsgeheimnis und die ärztliche Schweigepflicht geschützt sind, fallen grundsätzlich unter eine Geheimhaltungsvereinbarung, und selbst Bibliothekare sind verpflichtet, Informationen über Bücher, die Sie gelesen haben, geheim zu halten. Andere Fälle, in denen vertrauliche Informationen durch ein NDA geschützt werden können, sind:

  • Geschäftsmodelle, die einer Gruppe von Unternehmen zur möglichen Finanzierung vorgelegt werden

  • Pläne für ein neues Werkzeug, das von einer Fertigungswerkstatt hergestellt werden soll

  • Informationen über die Kunden eines bestimmten Unternehmens

  • Labormitarbeiter, die vor Patienten Zugang zu den Testergebnissen haben

  • Pressemitteilungen

NDA sind ein fast sicheres Mittel, um zu bestätigen, dass vertrauliche Informationen in einer Vielzahl von Situationen geschützt bleiben. Es ist wichtig zu wissen, wie diese rechtlichen Vereinbarungen funktionieren, bevor Sie ein Dokument unterzeichnen oder erstellen, denn gut informiert zu sein, kann Ihnen helfen, jetzt und in Zukunft die besten rechtlichen Entscheidungen zu treffen. Einige erfahrene Geschäftsleute verzichten gänzlich auf NDA, weil sie glauben, dass ein natürliches Vertrauensverhältnis für die gemeinsame Zusammenarbeit wichtiger ist, oder weil sie wissen, dass bestimmte Ideen auch eine gute Umsetzung erfordern und an sich kein Vermögenswert sind, der durch eine Geheimhaltungsvereinbarung geschützt werden muss. Ob eine NDA sinnvoll ist oder nicht, hängt daher letztlich immer von den beteiligten Akteuren und der Qualität der Idee ab.

Was passiert, wenn Sie ein NDA brechen?

Die Folgen des Bruchs einer Geheimhaltungsvereinbarung.

Geheimhaltungsvereinbarungen sollen Menschen davon abhalten, sensible Informationen an andere Parteien oder die Öffentlichkeit weiterzugeben. In vielen Fällen sind die konkreten Folgen eines Verstoßes gegen die Geheimhaltungsvereinbarung im Vertrag festgelegt. Einige Beispiele für Strafen im Zusammenhang mit dem Bruch eines NDA sind:

  • eine Klage wegen Vertragsbruchs

  • Geldbußen

  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses (wenn das NDA als Bedingung für das Arbeitsverhältnis unterzeichnet wurde)

Auch hier gilt, dass die meisten Folgen eines Verstoßes gegen eine Geheimhaltungsvereinbarung im Vertrag selbst festgelegt sind, so dass Sie die Bedingungen der Geheimhaltungsvereinbarung immer sorgfältig prüfen sollten, bevor Sie unterschreiben.

Ist es jemals in Ordnung, ein NDA zu brechen?

Die grundsätzliche Antwort auf diese Frage lautet ... nein. Allerdings sind Geheimhaltungsvereinbarungen niemals dazu gedacht, Dinge wie kriminelle Aktivitäten zu verbergen. Wenn Sie ein NDA unterschrieben haben und später Opfer oder Zeuge eines kriminellen Fehlverhaltens wurden, sollten Sie einen Anwalt konsultieren, um zu erfahren, welche Möglichkeiten Sie haben.

Wie bei allen Verträgen müssen Sie daher alle Bedingungen der Vereinbarung verstehen, bevor Sie unterschreiben. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Anwalt, der das Dokument für Sie prüfen und alle Fragen beantworten kann, bevor Sie unterschreiben.

Wie lange sollte eine Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) gelten?

Die Laufzeit der Vereinbarung

Die Laufzeit der Geheimhaltungsvereinbarung gibt an, wie lange die Geheimhaltungsvereinbarung gültig sein soll. In der Regel liegt die Standardlaufzeit für NDAs zwischen 1 und 5 Jahren. Dies hängt jedoch von der Art der Transaktion oder den Marktbedingungen ab. Als Arbeitgeber oder Geschäftsinhaber ist es in Ihrem Interesse, ein NDA so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Die Unterzeichner Ihres NDA ziehen es im Allgemeinen vor, dass das Dokument irgendwann ausläuft. Aus diesem Grund ist es selten (aber möglich), dass NDAs auf unbestimmte Zeit gelten, da dies die Vertragspartei in unfairer Weise benachteiligt. Im Idealfall decken NDAs eine angemessene Zeitspanne ab, um die Interessen der offenlegenden Partei zu schützen. Ein angemessener Zeitrahmen für Ihr NDA ist besonders wichtig, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt. Denn die Gerichte achten bei ihrer Entscheidung auf den Zeitraum, die Angemessenheit und die Auswirkungen auf die Empfängerpartei.

Kündigungsbedingungen

Wenn in der Vereinbarung kein Zeitrahmen angegeben ist, können die Parteien davon ausgehen, dass das NDA auf unbestimmte Zeit gilt. Das Fehlen einer solchen Klausel ist nicht ungewöhnlich und kommt häufig vor, wenn die Vereinbarung auf einer laufenden Geschäftsbeziehung beruht. Die meisten NDAs laufen jedoch irgendwann aus, in der Regel im Einvernehmen mit den Parteien. Kündigungsbestimmungen sind sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer von Vorteil, da gemeinsam genutzte vertrauliche Informationen im Laufe der Zeit immer mehr an Wert verlieren. Als Arbeitnehmer ist es ratsam, zu prüfen, wie sich die Länge der Laufzeit auf Sie und Ihre Zukunft auswirken kann.

Außerdem erlischt die Vertraulichkeit automatisch, wenn vertrauliche Informationen öffentlich zugänglich werden. Selbst wenn es Ihnen gelingt, ein NDA mit einer unbegrenzten Laufzeit abzuschließen, wird die Vertraulichkeit hinfällig, sobald die Informationen öffentlich werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass Informationen, die nach Ablauf des NDA eingehen, nicht mehr als vertraulich gelten. Selbst wenn ein NDA eine Überlebensklausel enthält, die Informationen schützt, die vor dem Enddatum eingegangen sind, werden Informationen, die danach eingegangen sind, nicht berücksichtigt. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn Sie während des Arbeitsverhältnisses ein NDA unterzeichnen, das nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses für einen bestimmten Zeitraum (z. B. 1 Jahr nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses) weiter gilt. Alle neuen vertraulichen Informationen, die Sie im Zusammenhang mit Ihrer früheren Stelle erfahren, fallen nicht unter das NDA.

Was geschieht, wenn der Vertrag ausläuft?

Bessere NDAs regeln, was nach Ablauf der Vertragslaufzeit geschieht. In der Regel ist darin vorgesehen, dass die offenlegende Partei auch nach Ablauf der Vertragslaufzeit ihre Verpflichtungen aus den Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums beibehält. Die primären Rechte stehen immer dem Arbeitgeber (oder demjenigen, der die vertraulichen Informationen schützen will) zu. Es ist immer notwendig, herauszufinden, wie lange Ihre Geheimhaltungsvereinbarung gilt und wie sie sich in der Zukunft auf Sie auswirken kann.

Was sind die verschiedenen Arten von NDA?

Wie oben erwähnt, werden NDA zwischen mindestens 2 Parteien entwickelt. Mindestens eine der Parteien fungiert als "offenlegende Partei" oder Eigentümer der Informationen, während die andere Partei als "empfangende Partei" fungiert. Der Informationsfluss ist jedoch nicht immer einseitig von der offenlegenden Partei zur empfangenden Partei. Es gibt verschiedene Arten von NDA, je nachdem, wer die Informationen weitergibt und empfängt.

Unilaterale NDA

Bei einer unilateralen oder einseitigen NDA besteht der Vertrag zwischen zwei Parteien. Eine Partei legt die vertraulichen Informationen offen, während die empfangende Partei die Verpflichtung hat, die geschützten Informationen zu schützen. Unilaterale NDA sind häufig zu beobachten, wenn Dienstleistungen ausgelagert werden, z.B. bei Marketing- oder Finanzprüfungen. Unilaterale NDA sind auch beim Kauf oder Verkauf von Online-Geschäften üblich, bei denen nur der Verkäufer die Informationen offen legt.

Bilaterale NDA

Bilaterale oder gegenseitige Geheimhaltungsvereinbarungen schließen zwei Parteien ein, die sich gegenseitig nicht-öffentliche Informationen offen legen. Als solche sind beide Parteien verpflichtet, bestimmte Informationen zu schützen. Dies gilt allgemein als der Beginn fairer und ausgewogener gegenseitiger Beziehungen. Bilaterale NDA sind üblich, wenn verschiedene Unternehmen die Durchführbarkeit und Rentabilität einer möglichen Fusion oder eines Joint Ventures untersuchen.

Multilaterale NDA

Bei multilateralen NDA sind drei oder mehr Parteien an der Übermittlung vertraulicher Informationen beteiligt. Eine oder mehrere Parteien legen Geschäftsinformationen offen, während alle empfangenden Parteien verpflichtet sind, die Informationen zu schützen. Multilaterale NDA sind dort üblich, wo viele Unternehmen an verwandten Geschäftsmöglichkeiten beteiligt sind. Sie sind wirksamer als die Einrichtung mehrfacher und sich überschneidender bilateraler vertraulicher Vereinbarungen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Vertraulichkeitsvereinbarung und einer Geheimhaltungsvereinbarung?

Geheimhaltungsvereinbarungen, Vertraulichkeitsvereinbarungen oder CDAs (confidential disclosure agreements) beziehen sich auf die gleiche Art von rechtlichen Vereinbarungen. All diese Begriffe decken rechtliche Verträge ab, die die Offenlegung, die Nutzung und den Schutz von vertraulichen Informationen oder Geschäftsgeheimnissen definieren.

Andere Formen des Begriffs NDA und Rechtschreibfehler

Vertraulichkeitserklärung, Geheimhaltungsvereinbarung, Geheimhaltungsdokument