Business-to-Consumer (B2C)

Home » DE » Was ist...? » Business-to-Consumer (B2C)


Was ist Business-to-Consumer (B2C)?

Der Begriff Business-to-Consumer (B2C) bezieht sich auf den Prozess des Verkaufs von Produkten und Dienstleistungen direkt zwischen einem Unternehmen und Verbrauchern, die die Endnutzer seiner Produkte oder Dienstleistungen sind. Die meisten Unternehmen, die direkt an Verbraucher verkaufen, können als B2C-Unternehmen bezeichnet werden.

B2C wurde während des Dotcom-Booms in den späten 1990er Jahren immens populär, als der Begriff hauptsächlich für Online-Händler verwendet wurde, die Produkte und Dienstleistungen über das Internet an Verbraucher verkauften.

Als Geschäftsmodell unterscheidet sich Business-to-Consumer deutlich vom Business-to-Business-Modell, das sich auf den Handel zwischen zwei oder mehreren Unternehmen bezieht.

Schlüsselfakten

  • Business-to-Consumer bezeichnet den Prozess, bei dem Unternehmen Produkte und Dienstleistungen direkt an Verbraucher verkaufen, ohne Zwischenhändler.

  • B2C wird typischerweise verwendet, um sich auf Online-Händler zu beziehen, die Produkte und Dienstleistungen über das Internet an Verbraucher verkaufen.

  • Online-B2C wurde zu einer Bedrohung für traditionelle Einzelhändler, die davon profitierten, einen Aufschlag auf den Preis zu erheben.

  • Unternehmen wie Amazon, eBay und Priceline haben sich jedoch gut entwickelt und wurden schließlich zu Disruptoren der Branche.

Business-to-Consumer verstehen

Business-to-Consumer (B2C) gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Vertriebsmodellen. Die Idee des B2C wurde erstmals 1979 von Michael Aldrich verwendet, der das Fernsehen als primäres Medium nutzte, um die Verbraucher zu erreichen.

B2C bezog sich traditionell auf das Einkaufen in Einkaufszentren, das Essen in Restaurants, Pay-per-View-Filme und Werbespots. Mit dem Aufkommen des Internets entstand jedoch ein ganz neuer B2C-Geschäftskanal in Form von e-commerce, also dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet.

Obwohl viele B2C-Unternehmen der anschließenden Dot-Com-Pleite zum Opfer fielen, als das Interesse der Investoren an diesem Sektor schwand und die Risikokapitalfinanzierung versiegte, haben führende B2C-Unternehmen wie Amazon und Priceline die Erschütterung überlebt und sind seitdem sehr erfolgreich.

Jedes Unternehmen, das sich auf B2C-Verkäufe verlässt, muss gute Beziehungen zu seinen Kunden pflegen, um sicherzustellen, dass sie wiederkommen. Im Gegensatz zu Business-to-Business (B2B), dessen Marketingkampagnen darauf ausgerichtet sind, den Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung zu demonstrieren, müssen Unternehmen, die auf B2C setzen, bei ihren Kunden eine emotionale Reaktion auf ihr Marketing hervorrufen.

B2C-Storefronts vs. Internet-Händler

Traditionell verkauften viele Hersteller ihre Produkte an Einzelhändler mit physischen Standorten. Die Einzelhändler machten Gewinne durch den Aufschlag, den sie auf den an den Hersteller gezahlten Preis aufschlugen. Aber das änderte sich, als das Internet aufkam. Es entstanden neue Unternehmen, die versprachen, direkt an den Konsumenten zu verkaufen und so den Zwischenhändler—den Einzelhändler—auszuschalten und die Preise zu senken. In der Zeit des Dotcom-Booms in den 1990er Jahren kämpften Unternehmen um eine Webpräsenz. Viele Einzelhändler waren gezwungen, ihre Türen zu schließen und gingen in Konkurs.

Jahrzehnte nach der Dotcom-Revolution dominieren B2C-Unternehmen mit einer Webpräsenz weiterhin ihre traditionellen Konkurrenten aus dem stationären Handel. Unternehmen wie Amazon, Priceline und eBay sind Überlebende des frühen Dotcom-Booms. Sie haben ihren frühen Erfolg weiter ausgebaut und sind zu Disruptoren der Branche geworden.

Online B2C kann in 5 Kategorien unterteilt werden: Direktverkäufer, Online-Vermittler, werbebasiertes B2C, Community-basiert und kostenpflichtig.

B2C in der digitalen Welt

Es gibt typischerweise fünf Arten von Online-B2C-Geschäftsmodellen, die die meisten Unternehmen online nutzen, um Verbraucher anzusprechen.

1. Direktverkäufer. Dies ist das häufigste Modell, bei dem Menschen Waren von Online-Händlern kaufen. Dabei kann es sich um Hersteller oder kleine Unternehmen handeln, oder einfach um Online-Versionen von Kaufhäusern, die Produkte von verschiedenen Herstellern verkaufen.

2. Online-Vermittler. Das sind Vermittler, die keine eigenen Produkte oder Dienstleistungen besitzen, die Käufer und Verkäufer zusammenbringen. Websites wie Expedia, Trivago und Etsy fallen in diese Kategorie.

3. werbebasiertes B2C. Dieses Modell nutzt kostenlose Inhalte, um Besucher auf eine Website zu bringen. Diese Besucher wiederum stoßen auf digitale oder Online-Anzeigen. Im Grunde werden große Mengen an Web-Traffic genutzt, um Werbung zu verkaufen, die wiederum Waren und Dienstleistungen verkauft. Ein Beispiel dafür sind Medienseiten wie die Huffington Post, eine Website mit hohem Traffic, die Werbung mit ihren nativen Inhalten mischt;

4. Community-basiert. Seiten wie Facebook, die Online-Communities auf der Basis gemeinsamer Interessen aufbauen, helfen Vermarktern und Werbetreibenden, ihre Produkte direkt bei den Verbrauchern zu bewerben. Websites werden Anzeigen basierend auf den demografischen Merkmalen und dem geografischen Standort der Nutzer ausrichten.

5. Gebührenpflichtig. Direct-to-Consumer-Sites wie Netflix verlangen eine Gebühr, damit die Verbraucher auf ihre Inhalte zugreifen können. Die Site kann auch kostenlose, aber begrenzte Inhalte anbieten, während sie für den größten Teil davon Gebühren erhebt. Die New York Times und andere große Zeitungen verwenden oft ein kostenpflichtiges B2C-Geschäftsmodell;

B2C-Unternehmen und Mobile

Jahrzehnte nach dem E-Commerce-Boom haben B2C-Unternehmen weiterhin einen wachsenden Markt im Blick: den mobilen Einkauf. Mit den Smartphone-Apps und dem von Jahr zu Jahr wachsenden Datenverkehr haben B2C-Unternehmen ihr Augenmerk auf die mobilen Nutzer gelenkt und profitieren von dieser beliebten Technologie.

In den frühen 2010er Jahren stürzten sich B2C-Unternehmen auf die Entwicklung mobiler Apps, genauso wie sie es Jahrzehnte zuvor mit Websites taten. Kurz gesagt: Der Erfolg eines B2C-Modells beruht darauf, sich kontinuierlich mit den Vorlieben, Meinungen, Trends und Wünschen der Verbraucher weiterzuentwickeln.

Aufgrund der Art der Käufe und Beziehungen zwischen Unternehmen können Verkäufe im B2B-Modell länger dauern als die im B2C-Modell.

B2C Vs. Business-to-Business (B2B)

Wie bereits erwähnt, unterscheidet sich das Business-to-Consumer-Modell vom Business-to-Business-Modell (B2B). Während Verbraucher Produkte für ihren persönlichen Gebrauch kaufen, kaufen Unternehmen Produkte, um sie für ihre Unternehmen zu nutzen. Größere Anschaffungen, wie z. B. Investitionsgüter, bedürfen in der Regel der Genehmigung durch die Unternehmensleitung. Dies macht die Kaufkraft eines Unternehmens viel komplexer als die des durchschnittlichen Verbrauchers.

Im Gegensatz zum B2C-Geschäftsmodell sind die Preisstrukturen im B2B-Modell tendenziell anders. Bei B2C zahlen die Verbraucher oft den gleichen Preis für die gleichen Produkte. Die Preise sind jedoch nicht unbedingt gleich. Vielmehr neigen Unternehmen dazu, Preise und Zahlungsbedingungen auszuhandeln.